Schlagwort-Archiv: Jugendarbeitslosigkeit

Wieder mehr junge Menschen im HARTZ-IV-System – die im Dunkeln sieht man nicht

im-Dunkeln-webVor zwei Jahren war das Thema Griechenland noch in aller Munde, ebenso war die Rede von einer verlorenen Generation, von den arbeitslosen Jugendlichen in den südlichen EU-Ländern, man sprach von Europas Tragödie.

Beide Themen sind aus den Schlagzeilen raus. Dabei ist in Italien immer noch mehr als jeder dritte der unter 25-Jährigen arbeitslos, in Griechenland jeder zweite, in Frankreich immer noch jeder vierte. Die Verarmung der jungen Menschen schreitet voran.

In Deutschland ist die Zahl der HARTZ-IV-Empfänger zwischen 15 und 24 Jahren von 2014 zu 2015 erstmals seit Jahren wieder gestiegen. Der DGB spricht von einer Verfestigung von Armutslagen im Hinterhof unserer Wohlstandsgesellschaft. Wieder mehr junge Menschen im HARTZ-IV-System – die im Dunkeln sieht man nicht weiterlesen

Wie versprochen, so gebrochen – Unternehmer wollten in NRW 3.200 zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen

versprochenIm Mai 2015 hatten die Unternehmer und Kammern in NRW hoch und heilig versprochen, 3.200 Berufsausbildungsplätze zu schaffen. Wie immer bei solchen öffentlichkeitswirksamen Absichtserklärungen gibt es für sie eine Notwendigkeit. Sie haben Angst, dass nach über 40 Jahren Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsnot in NRW immer mal wieder von den Gewerkschaften mit der Ausbildungsplatzabgabe gedroht wird. Wenn das Ziel nicht erreicht wird und das Versprechen zum xten Mal gebrochen ist, passiert immer das Gleiche. Nichts.
Der neue Arbeitsminister Rainer Schmeltzer ist sofort zur Stelle, um ohne Not, sein „Verständnis für die Wirtschaft“ zu äußern. Auch wohl, weil sie von 2.200 Plätzen, die sie angeblich mehr an betrieblicher Ausbildung geschaffen haben sollen, spricht.
Nach offizieller Statistik blieben 6.700 „Ausbildungswillige“ in NRW ohne einen Ausbil-dungsplatz. Wie versprochen, so gebrochen – Unternehmer wollten in NRW 3.200 zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen weiterlesen

35 Jahre Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsnot in Dortmund

Jugendarbeitslosigkeitpanthermedia.netImmer, wenn sie nicht mehr so genau weiterwissen, aber zunehmend dem öffentlichen Druck ausgesetzt sind, machen die politisch Verantwortlichen ein „10-Punkte-Programm“, organisieren einen „runden Tisch“ oder geben eine „gemeinsame Erklärung“ ab. Eine solche Erklärung hat der Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Dortmund zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit verabschiedet. Aufgeschreckt hat die Mitglieder des Verwaltungsausschusses im vergangenen Sommer, dass rund 3.500 junge Menschen unter 25 Jahren in Dortmund arbeitslos gemeldet sind, die Jugendarbeitslosenquote lag im Jahr 2013 bei 12,5 Prozent – einer der höchsten Werte in Nordrhein-Westfalen. Auch wird wieder der enge Zusammenhang mit dem Bildungsniveaus hergestellt: in Dortmund verfügen mehr als 60 Prozent aller Arbeitslosen unter 25 Jahren nicht über eine abgeschlossene Berufsausbildung. Aber, das ist doch alles nichts Neues. Seit 35 Jahren gibt es in Dortmund konstant die hohe Arbeitslosigkeit und die Berufsausbildungsnot für junge Menschen. Konstant sind auch die zahllosen Maßnahmen, die Lobpreisungen auf das duale Berufsausbildungssystem, als parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule und das Jammern um den zukünftigen Fachkräftemangel. 35 Jahre Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsnot in Dortmund weiterlesen