Schlagwort-Archive: Tarifbindung

IAB: Tarifbindung – der Abwärtstrend hält an

Arbeitnehmer und Arbeitgeber verhandeln über Löhne und Arbeitsbedingungen. Dafür bieten Tarifverträge beiden Seiten ein institutionelles Gefüge. Doch seit Jahren gehen die Tarifbindung der Betriebe und damit auch ihre Bedeutung für die Beschäftigten zurück. Gerade in Ostdeutschland ziehen es Betriebe vor, außerhalb von Tarifverträgen zu agieren.

Das deutsche System der Arbeitsbeziehungen wird durch die gesetzlichen Bestimmungen zur Tarifautonomie und zur betrieblichen Interessenvertretung  durch Betriebsräte getragen. Überbetriebliche Branchen- oder Flächentarifverträge spielen eine wesentliche Rolle bei der Regelung von Arbeitsbedingungen und bei der Lohnfindung. Sie werden meist für Regionen und Branchen ausgehandelt und sorgen dort für einheitliche Wettbewerbsbedingungen bei den Arbeitskosten.

Für den einzelnen Betrieb ergibt sich daraus eine gesicherte Planungsgrundlage. Zudem herrscht Betriebsfrieden während der Laufzeit der Verträge. Zugleich entfällt damit die komplexe Aufgabe, Löhne und Arbeitsbedingungen für jeden Einzelfall aushandeln zu müssen, was die Betriebe entlastet. IAB: Tarifbindung – der Abwärtstrend hält an weiterlesen

Nur noch 45 Prozent der Beschäftigten arbeiteten 2014 in tarifgebundenen Betrieben

tarifbindungAlle vier Jahre wird vom Statistischen Bundesamt die Verdienststrukturerhebung durchgeführt. Für das Berichtsjahr 2014 wurden Angaben von über 1 Million Beschäftigungsverhältnissen in 60.000 Betrieben berücksichtigt.

Der Anteil der tarifgebundenen Betriebe lag im Jahr 2014 bei knapp 15 Prozent.

Das Ausmaß der Tarifbindung der Beschäftigten variierte zwischen den Wirtschaftszweigen stark, so ist die Tarifbindung ist in weiten Teilen des Dienstleistungsbereichs, auch bedingt durch die Auslagerungen in den vergangenen Jahren, unterdurchschnittlich. Nach wie vor steigt die Tarifbindung mit der Größe des Unternehmens zu dem ein Betrieb gehört sukzessive an. Während die Tarifbindung der Beschäftigten in kleineren Betrieben sinkt, z.B. bei Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten lag sie nur bei 11 Prozent.

Diese Werte sind für die Strategieentwicklung der Gewerkschaften von elementarer Bedeutung und sollten nicht zu dem fatalen Schluss verleiten, dass Gewerkschaften sich nur um die Beschäftigten in den tarifgebundenen Betrieben kümmern sollen. Nur noch 45 Prozent der Beschäftigten arbeiteten 2014 in tarifgebundenen Betrieben weiterlesen